Werkstattgespräch mit der Süddeutschen Zeitung

SZ Besuch 10i 18.10.17 2

Ich bin der CvD des München-Teils der Süddeutschen Zeitung“.
Mit diesen Worten beginnt Thomas Kronewiter sein „Werkstattgespräch“ mit der Klasse 10i.

CvD? 
Was war das noch einmal? – Die Fragezeichen in den Gesichtern der Schülerinnen und Schüler sind gut sichtbar, obwohl der Begriff zwei Wochen vorher im Unterricht zu den journalistischen Formen und dem Aufbau der Süddeutschen eingeführt wurde.

Der Redakteur der SZ, der sich 90 Minuten Zeit genommen hat, um der Klasse 10i viel Neues über die Zeitung zu erläutern, klärt sie auf und beschreibt, welche Aufgaben er täglich als Chef vom Dienst wahrnehmen muss.

Er spricht von der allmorgendlichen Redaktionskonferenz, der Themenfindung, den nahezu stündlichen Änderungen , der Korrektur und der Freigabe der Texte, von Bildrechten und vom Layout sowie von Vorgaben der Chefredaktion.

Die Schülerinnen und Schüler, die sich im Vorfeld Fragen notiert hatten, haken nach, wollen mehr Details wissen über seinen beruflichen Werdegang, sein Studium der Journalistik in München, seine Praktika und das Volontariat. Besonders interessant finden die Jugendlichen seine Ausführungen zu der täglichen Arbeitsbelastung, - tariflich geregelte Arbeitszeiten sind nicht einzuhalten, - den ständigen Erneuerungen der Texte je nach aktuellem Anlass und sein Hintergrundwissen über die anderen Ressorts.

So plaudert er aus dem Nähkästchen über das Team der „Streiflicht“-Autoren, erwähnt die benötigten Fachkenntnisse für die Bücher „Wissenschaft“, „Wirtschaft“ und „Politik“. Sein Fazit: Ein Journalistikstudium allein garantiert noch keinen sicheren Arbeitsplatz, man muss sehr begabt sein, den Beruf extrem lieben und die Unsicherheiten der Branche als gegeben hinnehmen.

Eine unterhaltsame und interessante Diskussionsrunde für die 10i war da garantiert.

Ein herzliches Dankeschön an die Süddeutsche Zeitung für dieses Angebot und besonderen Dank an Thomas Kronewiter.

Text/ Photo: Suse Fritzenschaft