Alumni-Treffen: Wiedersehen im Förderverein und am EGG

Wiedersehensfeier im Hofbräuhaus

Wie jedes Jahr treffen sich alle bisherigen Absolventenjahrgänge des EGGs im November im Festsaal des Hofbräuhauses am Platzl. Dieses Jahr lud die neu gewählte Vorsitzende des Fördervereins Frau Erzsebet Harmat am Freitag, den 11. November 2016, zur Mitgliederversammlung des Fördervereins und der anschließenden Wiedersehensfeier der Studiengenossenschaft.

Jahresbericht 2017 Institutionen Alumni Foto 1

Die Moriskentänzer: Prophet, Burgunder, Bauer, Damenhut, Zauberer, Mohr, Jüngling, Orientale, Schneiderlein, Zaddelrock, Schöne Maid und Närrin


Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt der Münchner Moriskentänzer unter der Leitung von Fr. Dr. Gertrude Krombholz. Die seit 1976 bestehenden „Münchner Moriskentänzer der Technischen Universität München“, heute eingebunden in den „Zentralen Hochschulsport München“, hat diese mittelalterliche Tanzart schon in über 400 Auftritten bei vielen feierlichen Anlässen im In- und Ausland immer wieder vorgestellt. Die Tänzer, meist derzeitige oder ehemalige Studenten der Münchner Hochschulen, sind nach der Ähnlichkeit mit den geschnitzten Figuren des Oberpfälzer Bildhauers Erasmus Grasser (1450-1518) und ihrer tänzerisch-akrobatischen Originalität ausgewählt; die Kostüme sind exakt nach den bestehenden Figuren erstellt. Bei ihren Tanzauftritten besteht die Gruppe aus den 10 original „nachgeschnitzten“ Morisken, der „Schönen Maid“ und meist einer sie begleitenden Närrin.




Besonders geehrt wurden die Ehemaligen, die vor 50 und 60 Jahren ihr Abitur feierten.

So erinnert man sich am Tisch des Jahrganges 1956 daran, dass man nach dem Krieg in Schichten, sowohl vormittags als auch nachmittags, die Schulbank drückte. Herr Helmut Saumweber, Schüler der ehemaligen 9b, ist für diesen Abend sogar von Bonn angereist. Im Unterschied zu heute war das EGG eine reine Bubenschule. Die Schüler hatten nur wenige Schulbücher, es gab keine Parnter- oder Gruppenarbeit, sondern reinen Frontalunterricht. Die Schulränzen waren aus Leder, der typische Pausensnack bestand aus einem Butterbrot und einem Apfel.

Am Tisch des Jahrgangs 1966 weiß man noch, wie man seine Lehrer, die oftmals beide Weltkriege erlebt hatten, vom Unterrichten abzulenken wusste, indem man sie aufforderte, doch etwas vom Krieg zu berichten. Ein Alumnus erinnert sich noch an seine Biologielehrerin, die das ehrwürdige Alter von 100 Jahren erreichte. Das Schulhaus teilten sich die Gymnasiasten und die Oberrealschüler; teilweise waren bis zu 49 Schüler in einer Klasse!



Alumni-Führungen am Erasmus-Grasser-Gymnasium

Wer sich direkt an den Ort seines Wirkens zurückversetzen möchte, sollte sich für eine Alumni-Führung entscheiden. Am 10. Februar z.B. organisierte Fr. Caroline Schiegg eine Tour für Ehemalige, am 7. Juli hat Herr Reiter einen Sektempfang mit Führung eingeplant.

C. Hefele